Mietpreise in den Bundesländern: Hamburg und Berlin am teuersten

In Hamburg zahlen die Einwohner 928,18 Euro Kaltmiete im Durchschnitt. In Sachsen-Anhalt sind es nur 375,35 Euro durchschnittlich
Einer Studie des Immobilienportals Immonet zufolge geben die Bewohner der Stadtstaaten Hamburg und Berlin einen hohen Anteil ihres Netto-Monatseinkommens für die Miete aus. Während in Hamburg im Durchschnitt 928,18 Euro für die Kaltmiete gezahlt wird, sind es in Berlin 730,40 Euro durchschnittlich. Mehr als 40 Prozent ihres Netto-Monatseinkommens zahlen Hamburger und Berliner im Durchschnitt für die Kaltmiete. Allerdings: Es werden hier die Bundesländer miteinander verglichen. Wenn man die Metropolen München, Frankfurt, Köln oder Stuttgart separat mit den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen vergliche, wäre das Bild ein anderes.

Die Mietpreise in Deutschland


Bundesland                
Kaltmiete in Euro
(im Durchschnitt)            
Monatseinkommen in  Euro (Netto je Einwohner)
Hamburg
928,18
1955,75
Berlin
730,40
1618,58
Hessen
713,70
 1884,25
Bayern
688,09
1930,67
Baden-Württemberg       
686,01
 1896,67
Rheinland-Pfalz
549,61
1755,83
Schleswig-Holstein
540,23
 1776,75
Bremen
534,78
1651,75
Saarland
491,39
1640,33
Nordrhein-Westfalen
486,63
 1766,67
Niedersachsen
475,94 1734,42
Brandenburg
457,69 1557,00
Thüringen
425,81
1462,75
Mecklenburg-Vorpommern
424,021451,75
Sachsen
378,921462,00
Sachsen-Anhalt
375,35
 1444,67
Quelle: www.immonet.de, Stand: 1. Halbjahr 2014 (Die Mietpreise sind Netto-Kaltmieten bei der Neuvermietung für unmöblierte Wohnungen in Deutschland mit 60 bis 120 Quadratmetern)

Mieten im Süden höher

In Bayern, Baden-Württemberg und Hessen liegt der Anteil der Kaltmiete am Netto-Monatseinkommen je Einwohner zwischen 35 und 39 Prozent. Mit 713,70 Euro Kaltmiete durchschnittlich ist Hessen der teuerste Flächenstaat, gefolgt von Bayern mit 688,09 Euro Kaltmiete im Durchschnitt. Während die Bewohner Bremens, Rheinland Pfalz, des Saarlandes und Schleswig-Holsteins 30 bis 34 Prozent ihres Netto-Monatseinkommens für die Kaltmiete ausgeben, liegt der Anteil im Rest von Deutschland unter 30 Prozent. Mit durchschnittlich 375,35 Euro Kaltmiete zahlen die Einwohner in Sachsen-Anhalt am wenigsten.
Für die Ergebnisse der Studie wurden rund 250.000 Wohnungs-Inserate ausgewertet, die im ersten Halbjahr diesen Jahres auf Immonet online gestellt wurden. Dabei wurden nur Wohnungen in die Auswertung mit aufgenommen, die zwischen 60 und 120 Quadratmeter groß sind und unmöbliert angeboten wurden.