Historisch ist der Verkaufspreis. Mit 275 Millionen gezahlten Euros ist das Schloss im Westen von Paris das teuerste Haus der Welt. Ein Unbekannter zahlte auf einer Versteigerung den bislang höchsten Preis für eine Immobilie – für einen Quadratmeterpreis um die 55.000 Euro. Wer nun aufgrund des Namens darauf schließt, dass es sich bei dem Schloss um eine ehemalige Residenz des französischen Sonnenkönigs handelt, der wird enttäuscht. Das Château Louis XIV liegt zwar nur rund acht Kilometer von dem berühmten Versailler Palast, es handelt sich aber um ein gerade mal vier Jahre altes Schloss.
Anstelle von einer traditionsreichen Geschichte des Gemäuers erwartet den neuen Besitzer hinter der barocken Fassade dafür ein Palast, der es - im wahrsten Sinne des Wortes - in sich hat: Neben einer von Sonnenenergie gespeisten Klimaanlage, einem Kino und einer Disco gibt es außerdem ein großes Schwimmbad und ein Unterwasserraum. Soviel zu den Annehmlichkeiten im Inneren...Draußen gibt es auf dem 23-Hektar-Areal einen blattvergoldeten Springbrunnen und – das gehört zu einem Barockschloss eben dazu – ein Labyrinth aus akurat geschnittenen Hecken und Sträuchern.
Haus