Zeitreise in die Vergangenheit

Chelsea versteckt sich. Und zwar inmitten eines riesigen Areals von Sumpf, Marsch und Wasserläufen. Von Savannah aus fahren wir fast eine Stunde lang nordostwärts, ins feucht-heiße Tiefland South Carolinas. Das Gebiet zwischen den berühmten Touristenorten Charleston und Savannah gehört zu den schönsten Wildlandschaften östlich des Mississippi. Irgendwo südwestlich von Beaufort zweigt dann eine unscheinbare Sandpiste ab, die zum Eingangstor der Chelsea Plantation führt - und uns auf eine Zeitreise entführt ... Nach nassen Bäumen und Seebrise riecht die Luft. In klassischer Südstaaten-Manier inszeniert eine Allee aus massigen Eichen und schleierartigem "Spanish Moss" den ersten Blick auf das Haupthaus.  Unwillkürlich kommt der Gedanke, dass die breite lange Veranda wohl der perfekte Ort wäre, um bei einem eiskalten Mint Julep mit einer Southern Belle über die Lebensart im alten Süden zu plaudern. Aber man fragt sich zugleich, welche Schicksale und Familiensagas mit dieser Plantage verbunden waren. Tatsächlich blickt sie auf rund 200 Jahre Geschichte zurück. Wie fast überall im wasserreichen Tiefland von South Carolina bestand die Plantagenwirtschaft auch auf Chelsea zunächst aus dem An-bau von Reis. Kurz nach dem Sezes-sionskrieg (1861-65) wechselt der Besitz - Chelsea wandelt sich zum Jagd-Club. Nachdem ein Feuer das Hauptgebäude im Jahr 1936 in Schutt und Asche legt, entscheiden sich die Clubbesitzer zum Verkauf des Anwesens an Marshall Field III, den steinreichen Erben des bekannten Chicagoer Kaufhaus-Imperiums.

Field hat Stil und gute Kontakte

Field, der sich zum Neubau des Landsitzes entschließt, ist ein erfahrener Entwickler von Bauprojekten mit guten Kontakten zu den führenden Architekten der Zeit. Und er hat ein Faible für englische Vorbilder. Beauftragt mit dem Bau wird ein Architektenbüro aus Charleston. „Entstanden ist so ein Landhaus mit bemerkenswerten Stilmix  aus Stuart-England und historischem South Carolina, mit einer Spur von Hollywood Regency“, sagt der Architektur-Experte John David Myles. Mit den ausladenden Seitenflügeln, den deutlich platzierten Schornsteinen und der Kuppel werden Reminiszenzen an das berühmte Belton House deutlich, das um 1680 im englischen Lincolnshire erbaut wurde.  An den frühen Koloniastil in Charleston erinnern die weiß getünchten Ziegelsteinwände mit dem Gesims oberhalb der Außenmauern sowie das Schiefer-Walmdach. Dagegen sind die achteckigen Säulen an der Veranda den griechisch-antiken Stilelementen der amerikanischen Antebellum–Architektur zuzuordnen, wie sie sich in Beaufort finden. 

Insgesamt hat Haupthaus rund 715 Quadratmeter Wohnfläche und sechs Schlafzimmer. Es sind elegante, riesige Räume mit Fußböden aus Hartholz und hohen Decken. Der zentrale Trakt umfasst die Halle und das links davon liegende Esszimmer, das über die ganze Tiefe des Hauses reicht. Rechts der Halle ist ein kleines getäfeltes Waffenzimmer und ein Flur, der zum Wohnzimmer im östlichen Pavillon führt. Zwei Paare französischer Türen und eine lange Fensterreihe ermöglichen hier eine herrliche Aussicht und den Zugang zur Terrasse. Mit einer Tür ist das Esszimmer mit der Pantry des Butlers und der Küche im Westpavillion verbunden. Weitere Dienstbereiche, Schlafzimmer und Bäder füllen den einstöckigen Flügel im Hinterbereich und den Ostflügel.

Chelsea Plantation

...liegt am Harbor River nahe Hilton Head Island in South Carolina, ca. 45 km von Savannah, Georgia, und ca. 120 km von Charleston, South Carolina, entfernt

Das Leben auf Chelsea dreht sich um die Jagd

Es gibt Ententeiche und Reviere, die am Wasser liegen. „Es ist ein Platz, wo man Delphine beobachten kann, während man auf den Rücken eines Pferdes Wachteln jagt“, sagt Makler Chip Hall. Über einen Damm kann man eine Insel in der Nähe des Haupthauses erreichen, wo es eine Bootsanlegestelle gibt.  Der Atlantik liegt per Boot etwa eine Stunde entfernt. Die Uferlänge des Anwesens beträgt rund zwölf Kilometer. 

Im späten 20. Jahrhundert erwarb der Verleger Nelson Doubleday einen Anteil an der Chelsea Plantation.  Sein Beitrag war die Errichtung eines prachtvollen Gästehauses im Jahr 2004. Doubleday ist 2015 gestorben, was für die beiden Eigentümerfamilien wohl der Hauptgrund ist, Chelsea jetzt anzubieten – für knapp 33 Millionen Dollar.

KURZEXPOSÉ
Chelsea Plantation, Jasper County, South Carolina - Jagd-Anwesen im Plantagenstil

Wohnfläche 715 m2 Haupthaus, 306 m2 Gästehaus
Grundstück ca. 2.400 ha
Preis 32,775 Mio. US-$ 
Kontakt Plantation Services, Chip Hall, Tel. +1 843 958 02 22

Dr. Gerald Paschen

ist Politikwissenschaftler und langjähriger Kenner des spanischen Immobilienmarktes