So groß werden die Rotorblätter der Windkraftanlagen

Die Infografik veranschaulicht, wie sich die Größen der Rotorblätter bei Windrädern in den letzten Jahren verändert haben und wie sie sich zukünftig noch vergrößern werden
Wie die Infografik des Chemiekonzerns BASF zeigt, sind die Rotorblätter der Windkraftanlagen im Verlaufe der letzten Jahr nicht nur leistungsfähiger, sondern auch immer größer geworden. Während sie im Jahr 1980 noch einen Durchmesser von durchschnittlich 15 Metern aufzeigten und eine Nennleistung von 50 Kilowattstunden betrugen, hatten die Rotorblätter nur zehn Jahre später schon einen Durchmesser von 40 Metern im Durchschnitt und wiesen eine Nennleistung von 500 Kilowattstunden auf.
Infografik Windräder
Der Europäische Verband für Windenergie gab die Zahlen in der Upwind Studie aus dem Jahr 2011 raus Quelle: BASF
Ein weiteres Jahrzehnt später, im Jahr 2000, besaßen die Rotoren der Windkraftanlagen schon einen Durchmesser von 112 Meter im Durchschnitt und die Leistung vervierfachte sich. Laut des europäischen Verbandes für Windenergie (EWEA) sollen die Rotoren der Windräder bereits im nächsten Jahr einen Durchmesser von durchschnittlich 160 Metern haben. Zum Vergleich: Der Kölner Dom ist 157 Meter hoch.
Nach den Ergebnissen der Upwind Studie der EWEA aus dem Jahr 2011 sollen die Rotoren der Windräder die Größe des Kölner Doms im Jahr 2020 um nochmals eine Fussballfeldgröße überragen und durchschnittlich einen Durchmesser von 252 Metern aufweisen. Die Nennleistung würde in ungefähr sechs Jahren bei 20.000 Kilowattstunden liegen.