Ratgeber: Tipps und Tricks zum Hauskauf auf Bali

Wissenswertes über Bali: Fakten zu Klima, Wirtschaft, Land und Leuten – und die wichtigsten Regeln für den (nicht ganz unkomplizierten) Hauskauf
Bali ist nicht, wie viele vielleicht vermuten, ein eigenes Land, sondern ein zu Indonesien gehörende Provinz. Allein sechs Klimazonen beherbergt die Insel im Indischen Ozean - doch das sind längst nicht die einzigen Besonderheiten.

Zahlen & Fakten

Bali gehört als Provinz seit 1949 zu Indonesien. Auf der Insel leben rund 3,3 Millionen Einwohner, die Hauptstadt ist Denpasar. Von Norden nach Süden ist Bali circa 95 Kilometer lang, von Westen nach Osten rund 145 Kilometer breit. Drei Viertel der Fläche sind von Bergen vulkanischen Ursprungs bedeckt.
Hauskauf auf Bali: Tipps und Regeln
Tipps zum Immobilienerwerb auf Bali Quelle: Fotolia

Klima

Trockenzeit von Mai bis Oktober, Monsunregen von November bis März. Die Temperaturen in der Trockenzeit liegen durchschnittlich bei zehn bis 20 Grad in den Hochlagen und bei 30 bis 34 Grad in den Küstenregionen.

Wirtschaft

Kunsthandwerk und Textilien sind die einzigen nennenswerten Exportgüter Balis. Die meisten Devisen werden auf dem Tourismussektor erwirtschaftet. Bali wird jährlich von rund vier Millionen Urlaubern besucht.

Links zum Thema Bali und Immobilienkauf International

10 goldene Regeln beim Hauskauf auf Bali

1. Prüfen Sie, ob das Land, welches Sie erwerben wollen, bereits bei der zuständigen Behörde registriert ist. Falls dies nicht der Fall ist, weil es sich immer im Privatbesitz befunden hat, rechnen Sie mit einer Verzögerung von  vier bis sechs Monaten für die Registrierung.

2. Da Sie als Ausländer in Indonesien lediglich die Rechte zur Nutzung und zur Verpachtung von Land erwerben können, nicht aber zum Besitz und zur Bebauung, benötigen Sie einen indonesischen Mittelsmann. Suchen Sie sich diesen Namensgeber mit Bedacht und Zeit. Ziehen Sie andere ausländische Immobilienbesitzer aus der Nachbarschaft zu Rate.

3. Beim Immobilienkauf müssen vier Dokumente von einem indonesischen Notar ausgefüllt werden. Achten Sie auf eine alle zweisprachige Aufsetzung aller Dokumente, so stellen Sie sicher, dass die Vertragsparteien immer verstehen, was sie unterschreiben.

4. Im ersten Schriftstück wird die Geldübergabe an den Mittelsmann dokumentiert und bestätigt, dass dieser im Gegenzug das Land aus freiem Willen rechtlich an den Ausländer überlässt. Damit überträgt der Namensgeber auch die Erlaubnis zu verkaufen, zu verpachten und zu bebauen.

5. Mit dem zweiten Schriftstück gibt Ihnen der Namensgeber die explizite Erlaubnis für einen Verkauf des Grundstücks. Außerdem ist hierfür der offizielle Grundbucheintrag (Sertipikat) vonnöten.
 
6. Das dritte Dokument bezieht sich auf das Recht für Vermietung Verpachtung und Einnahmen durch kommerzielle Verwendung.

7. Bedenken Sie, dass sich die rechtliche Situation jederzeit ändern kann. Die derzeitige Regierung ist westlich orientiert und ermöglicht die Einsetzung eines Mittelsmannes. Hier kommt das vierte Dokument ins Spiel: Es verpflichtet den Namensgeber zur Kooperation im Falle einer Gesetzesänderung nach Regierungswechsel: Wenn es Ausländern erlaubt wird, zu kaufen, überschreibt der Namensgeber die Immobilie. Falls die Mittelsmannregelung abgeschafft werden sollte, wandelt sich das Abkommen in einen 50-Jahres-Pachtvertrag mit der Option auf eine Änderung der Dauer.

8. Bau- und Nutzungsrechte werden nicht für unbegrenzte Zeit erworben. Ein Jahr vor dem Ablauf der Frist von 25 bis 30 Jahren müssen Sie durch Zahlung einer Gebühr erneuert werden.

8. Die Grunderwerbssteuer beträgt 10 Prozent und wird hälftig zwischen Käufer und Verkäufer geteilt. Beim Kauf sollten Sie nachfragen, ob Sie bereits im Preis enthalten ist, damit es anschließend keine unangenehmen Überraschungen gibt.

10. Zögern Sie nicht, sich eine zweite Meinung einzuholen. Dabei können zum Beispiel Gesellschaften zu Rate gezogen werden, die Beratung für Immigranten anbieten, wie PT Bali IDE (www.bali-expat-business.com).
Haus

Finden Sie jetzt Premium-Immobilien in