Die wohl teuerste Immobilie der Welt

Ein US-amerikanischer Milliardär hat eine Ranch in Texas gekauft. Der Listenpreis betrug 725 Millionen US-Dollar.

Die Waggoner-Randch: So unspektakulär präsentiert sich das Mega-Anwesen (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

Die Waggoner-Randch: So unspektakulär präsentiert sich das Mega-Anwesen (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

Spektakuläres Geschäft

Nun ist die Firmengeschichte des englischen Auktionshauses Sotheby's nicht gerade arm an spektakulären Deals. Der vor kurzem abgeschlossene Verkauf der Waggoner Ranch in Texas durch Sotheby’s International Realty Affiliates LLC ist aber auch für das Traditionsunternehmen ein spektakuläres Geschäft.

Listenpreis: 725 Millionen US-Dollar

Obwohl: die Engländer sind strenggenommen nur indirekt beteiligt, haben sie ihren Namen doch 2004 dem US-amerikanischen Immobilien-Franchiser Realogy zur Nutzung überlassen. Und Realogy beziehungsweise die von ihr verantwortete Tochtergesellschaft Sotheby’s International Realty Affiliates LLC vermeldete just „die größte Transaktion in der Markengeschichte“.

Verkauft wurde die W. T. Waggoner Ranch in Vernon, Texas, die mit einem Verkaufspreis von US$ 725 Millionen gelistet war. Ob diese Summe wirklich erzielt wurde, darüber bewahrten die beteiligten Parteien allerdings stillschweigen.

Eine Grundstücksfläche, fast so groß wie das Saarland (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

Eine Grundstücksfläche, fast so groß wie das Saarland (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

Rinderzucht wird auf der Waggoner Ranch auch noch betrieben ... (Quelle: Briggs Freeman Sotheby's International Realty)

Rinderzucht wird auf der Waggoner Ranch auch noch betrieben ... (Quelle: Briggs Freeman Sotheby's International Realty)

... der wahre Reichtum liegt aber unter der Erde (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

... der wahre Reichtum liegt aber unter der Erde (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)

 Milliardär und neuer Farmbesitzer: Stanley Kroenke (Quelle: Getty Images)

Milliardär und neuer Farmbesitzer: Stanley Kroenke (Quelle: Getty Images)

Eine Grundstücksfläche, fast so groß wie das Saarland (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)
Rinderzucht wird auf der Waggoner Ranch auch noch betrieben ... (Quelle: Briggs Freeman Sotheby's International Realty)
... der wahre Reichtum liegt aber unter der Erde (Quelle: Briggs Freeman/Sotheby's International Realty)
 Milliardär und neuer Farmbesitzer: Stanley Kroenke (Quelle: Getty Images)

Beinahe so groß wie das Saarland

Auf jeden Fall dürfte der Kaufpreis auch so gigantisch sein. Dafür bekommt der Käufer aber auch eine gigantische Immobilie. Die Waggoner Ranch, die seit ihrer Gründung im Jahr 1849 zum ersten mal überhaupt zum Verkauf stand, umfasst ein Gelände von etwas mehr als 2.165 Quadratkilometern (zum Vergleich: das Saarland ist rund 2.570 km2 groß).

120 Angestellte kümmern sich nach amerikanischen Medienberichten um die Ranch, auf der nicht nur Ackerbau und Viehzucht betrieben wird. Ein Grund für den exorbitanten Preis dürfte wohl auch die Tatsache sein, dass auf dem Gelände 1.200 Pumpen fleißig Öl fördern – und der größte Teil der Ranch wurde für die Suche nach dem schwarzen Gold noch gar nicht erschlossen.

Clubeigner als Großgrundbesitzer

Käufer der Waggoner Ranch ist der US-amerikanische Multimilliardär Enos Stanley „Stan“ Kroenke. Der Immobilienunternehmer ist auch ein großer Sportfan und unter anderem Besitzer der St. Louis Rams aus der American-Football-Liga NFL und der Colorado Avalanche (Eishockey). In Großbritannien gehört Kroenke das Fußballteam von Arsenal London. Deren Fans kommentieren den Kauf mehrheitlich mit der Bemerkung, dass der neue Rancher das Geld lieber in den Aufbau der Mannschaft gesteckt hätte.

Nach Berechnungen des „The Land Report“, dem „Magazin für den amerikanischen Landbesitzer“, klettert Kroenke durch den Kauf der Waggoner Ranch von Platz 9 auf Platz 5 der größten Landbesitzer in den Vereinigten Staaten. 

Dirc Kalweit

ist Mitglied der BELLEVUE-Redaktion.