Das sind die teuersten Städte der Welt

London überholt Hongkong als teuerste Stadt, New York belegt Platz drei und Paris ist die weltweit viertteuerste Metropole
Laut einer Studie des Immobilienunternehmens Savills ist London in diesem Jahr die teuerste Stadt der Welt. In dem 12 Cities-Report wurden insgesamt 12 Metropolen weltweit in Hinblick auf Wohn- und Lebenskosten untersucht. Demnach geben Beschäftigte in London 120.568 Dollar, rund 94.500 Euro, im Jahr aus.

Die 12 Metropolen im Ranking


Rang
Stadt
Wohn- und Lebenskosten
(pro Beschäftiger pro Jahr in Dollar)
1.
London
120,568
2.
Hongkong
115,717
3.
New York
 107,782
4.
Paris
105,550
5.
Tokio
 76,211
6. Singapur
 74,890
7.
Moskau
 70,499
8.
Sydney
63,630
9.
Dubai
 52,149
10.Shanghai 43,171
11.
Rio Janeiro
 32,179
12.Mumbai 29,742
Quelle: Savills World Research (Stand: Juni 2014)

Hongkong nur noch zweitteuerste Stadt

Der Spitzenreiter der letzten fünf Jahre, Hongkong, fällt in diesem Jahr auf den zweiten Platz. Beschäftigte geben hier jährlich 115.717 Dollar, umgerechnet rund 90.500 Euro, aus. New York steht an dritter Stelle des Rankings und wird gefolgt von Paris auf Platz vier.

Preisanstiege seit 2008

Interessant sind die Erhebungen vor allen Dingen im Vergleich mit denen aus dem Jahr 2008. In den letzten sechs Jahren sind demnach die Kosten zum Leben und Wohnen in London um 39 Prozent gestiegen, während sie in Hongkong relativ stabil blieben. Auch in New York ist das Wohnen und Leben um 18 Prozent teuerer geworden, während die Kosten in Paris nur um fünf Prozent im Vergleich zum Jahr 2008 gestiegen sind. Am stärksten stiegen die Preise allerdings in Rio de Janeiro (86 Prozent) und Sydney (58 Prozent) .