Deutschland Städtetest 2013

Die 13. Auflage von BELLEVUEs bundesweitem Metropolenvergleich in Sachen Lebensqualität: So haben wir gewertet
Als hätten sie an der Isar in ­diesem Jahr nicht genug zu feiern gehabt: Der Münchner Fußballclub FC Bayern sorgte allein für dreimaligen Jubel in Sachen Pokal, Meisterschaft und Cham­pions League.

Da ist der Titel der lebenswertesten Metropole Deutschlands das viel zitierte Tüpfelchen auf dem „i“. Zum dreizehnten Mal verglich BELLEVUE zehn deutsche Großstädte in Bezug auf ihre ­Lebensqualität und zum dreizehnten Mal lag die „heimliche Hauptstadt“ vorn. Allerdings mit dem knappsten aller Vorsprünge. Ein Wert von 4,11 stand schlussendlich zu Buche, nur 0,74 Punkte vor dem Zweitplatzierten, Frankfurt.
Deutschland Städtetest 2013: Die Übersicht
Der große BELLEVUE Metropolen-Vergleich 2013 Quelle: BELLEVUE
Der Reihe nach: Im Vergleich zu 2012 konnte München „nur“ drei statt vier Kategorien für sich entscheiden. Immobilien, Kriminalität und Tourismus – hier lag man vorn. In der Kategorie Medizinische Versorgung, die München im vergangenen Jahr noch gewinnen konnte, musste man Hannover den Vortritt lassen. Hinzu kamen ein weiterer zweiter (Arbeitsplatz) sowie zwei dritte Ränge (Kommerz und Verkehr). Hintere Platzierungen (sechs und sieben) gab es bei Ausbildung und Freizeit.

Vizemeister wurde in diesem Jahr Frankfurt, das zwei Kategoriesiege (Arbeitsplatz und Kommerz) zu feiern hatte. Darüber hinaus standen ein zweiter sowie ein dritter Rang (Verkehr und Medizinische Versorgung) zu Buche. Bemerkenswert: Im Gegensatz zu vergangenen Jahren war Frankfurt in keiner Kategorie schlechter als Rang sieben platziert.

Der dritte im Bunde auf dem Siegertreppchen: Vorjahresvize Dresden. Obwohl man sich mit zwei Kategoriesiegen (Allgemein und Ausbildung) gegenüber 2012 noch verbessern konnte, reichte es nicht für mehr. Der Grund: einmal mehr zwei letzte Ränge in den Kategorien Arbeitsplatz und Immobilien.

Keine Veränderungen gab es auf den Rängen vier bis sieben. Hier platzierten sich Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf und Leipzig. Der einzige Kategoriesieg dieses Quartetts geht auf das Konto von Düsseldorf (Verkehr).

Dahinter sprang Hannover vom letzten Rang des Vorjahres auf Platz acht. Unter anderem mithilfe des Gewinns der Kate­gorie Medizinische Versorgung. Einen Platz zurück fiel Köln. In Sachen Immobilien konnte man zwar den zweiten Rang erreichen, doch es standen auch drei vorletzte und ein letzter Platz (Kriminalität) auf der Liste.

Neues Schlusslicht ist die Hauptstadt. Und das, obwohl man erstmalig zwei Kategorien (Freizeit und Tourismus) für sich entscheiden konnte. Allerdings belegte Berlin auch dreimal den achten, zweimal den vorletzten und einmal sogar den letzten Rang (Medizinische Versorgung).