Das Haus am Meer

Vor zwei Jahren entdeckte eine Familie aus Hamburg ein Haus auf Fehmarn und verwandelte es mit viel Geschmack in zwei Ferienwohnungen. Eine Erfolgsgeschichte
Arne Kahlke war unterwegs zu einer Bootswerft. Seine Segelyacht musste repariert werden. Eine Empfehlung hatte ihn auf die Ostseeinsel Fehmarn geführt. Die Fehmarnsund-Strasse verläuft nahe der gleichnamigen Brücke. Im Vorbeifahren fiel ihm ein Rohbau auf. Direkt am Weg, zwischen Sandstrand rechts und Wiesen links. Von so einem meernahen Haus hatte die maritim orientierte Familie schon lange geträumt. Nachfragen ergaben: Dem bisherigen Bauherren war das Geld ausgegangen, die Immobilie stand zum Verkauf. Schnell entschlossen griffen die Hamburger zu. Rund 250.000 Euro kostete sie der Bestandsbau vor zwei Jahren. Er war in einem abrissreifen Zustand, mußte bis auf die Aussenmauern entkernt und von Grund auf neu gebaut werden.
  • Der Strand von Fehmarn: Das Haus liegt am Südstrand, knapp 8 Kilometer von der Inselhauptstadt Burg Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Shappy Chic: In dem Haus sorgen Möbel mit Gebrauchsspuren für Wohlfühlatmosphäre Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • In der Steuerbord-Wohnung (rechts) kommen sechs Personen unter, in dem Backboard-Domizil vier Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Naturmaterialien in allen Räumen: Das Wohnzimmer besteht weitgehend aus Rattanmöbeln Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Weiß ist die dominierende Farbe im Haus. Gräser im Emaille-Eimer bilden die Dekoration Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Boxpring-Bett, Sisalteppich und Balkonzugang - aus dem Schlazimmer schaut man Richtung Festland Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Besonderers Detail im Badezimmer: die freistehende Wanne Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Der unmittelbare Zugang zum Strand macht das Ferienhaus so speziell Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Neben der großen Brücke über den Fehmarnsund können die Kinder gefahrlos herumtollen Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Auch die Küchenfronten sind im Used-Look gehalten. Der Stil zieht sich durch das gesamte Haus Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
  • Hinter dem Haus liegt eine Wiese und eine Sauna Quelle: Ch. Burmester
    Haus am Meer
vollbildmodus
„Wir hatten genaue Vorstellungen, was wir anders haben wollten,“ erzählt Coco Kahlke. Heute stecken hinter der weiß gestrichenen Verschalung zwei Gästewohnungen über jeweils zwei Etagen – sie heißen passend zum meernahen Umfeld Steuerbord und Backbord. Arne Kahlke und das Wasser waren schon immer unzertrennlich, seine Frau hat er mitgezogen in die Welt des nassen Elements. Die beiden lieben das Meer. Wellenreiten, segeln, Strandgut sammeln – aus Fundstücken kreiert Arne Kahlke Objekte,  praktische wie Leuchten oder eher Dekoratives wie Mobiles. In den Ferienwohnungen auf Fehmarn finden sie nun einen perfekten Platz.

Das Paar legt viel Wert auf ursprüngliche und natürliche Materialien. Die Wände sind mit Lehmputz versehen, die Farbe darauf ist umweltgeprüft. Die Dielen sind geölt, im Bad liegt ein Travertin-Boden. Helle Möbel und Stoffe sorgen für eine lichte Atmosphäre. Dazu kommen Töne aus der Landschaft, von hellem Grau bis sanftem Blau. Sand, Gräser, Treibholz, Kieselsteine – was draußen schön ist, passt auch in diese Wohnungen. Der Handlauf der Balkone besteht aus einem Holzstamm, der zwar geschliffen wurde, aber seine Individualität einbringt. Der Fußboden aus gebrauchten Dielen überzeugt mit Lebensspuren. Eine Fußbodenheizung sorgt darunter für kuschelige Wärme. „Wenn es besonders im Winter dunkel ist und regnet, dann soll dieses Domizil Energie spenden.“ Der Kaminofen im Wohnzimmer ist nicht unbedingt nötig, aber er trägt zu der besonderen Atmosphäre bei.
Das Interieur vermittelt überall Naturnähe bis ins Detail. Über einen Händler historischer Baustoffe fanden die Inhaber alte Fachwerkbalken. Die wurden aufgearbeitet und an den Innenwänden eingesetzt – ohne statische Funktion, aber mit viel Gemütlichkeitsbonus und Geschichte. Darauf liegen unter anderem auch die Fundstücke vom Strand. „Erst wollten wir die Innengestaltung extern vergeben, aber dann war klar: Das können wir selber.“

Coco Kahlke hat ein Händchen für Farben und Arrangements: Ob Muscheln oder Kerzen, sie weiß, wo was stehen soll. Dieser persönliche Touch ist mit ein Geheimnis des Erfolgs ihrer Ferienwohnungen. „Die Bewohner sollen sich aufgehoben fühlen. Auch wenn draußen April- oder Novemberwetter ist, drinnen ist es einfach schön.“ Zudem haben Kahlkes Tipps beherzigt: Etwa nicht zu viele Möbel in die Räume zu stellen. Das Interieur soll funktionieren, aber nicht erdrücken – auch nicht mit zu viel Nostalgie. Dann bleibt Freiheit für das Loslassen vom Alltag. Etwa die Vögel auf der Wiese hinter dem Haus zu bewundern: Reiher und Gänse lassen sich hier nieder. Gleich hinter dem Haus grasen Pferde auf einer Weide. Sauna und Whirlpool schließlich garantieren perfekte Erholung.
Haus am Meer

Das Haus am Meer

Das Strandhaus liegt nach Süden ausgerichtet neben der großen Brücke über den Fehmarnsund. Zur Inselhauptstadt Burg sind es knapp 8 Kilometer
„Manche Inspiration holen wir uns auch aus Kapstadt und der Umgebung. Wir besuchen dort Freunde und wir übertragen die naturbezogene Inneneinrichtung in den Norden,“ erzählt Coco Kahlke. Doch bei aller Meer- und Naturliebe, das Paar ist realistisch: „Die Immobilie sehen wir als Teil unserer Altersversorgung. Dieser Teil der Ostseeküste ist ein noch fast unentdeckter Urlaubsbereich. Und in diesem Haus kann man sich das ganze Jahr über wohl fühlen. Sogar im Herbst oder Winter ist es hier schön. Und die Menschen wollen zum Meer.“

Je nach Saison liegt der Mietpreis pro Nacht zwischen 130 und 185 Euro. Bereits nach einem knappen Jahr können Coco und Arne Kahlke eine Belegungsquote von rund 50 Prozent nachweisen – und haben 2013 gleich noch ein Haus in der Nachbarschaft dazu erworben und in zwei weitere Ferienapartments verwandelt.