Spanien: Moderne Architektur an der Costa Blanca

An Spaniens weißer Küste tut sich was: Moderne Architektur und ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis locken wieder Ferienhauskäufer aus aller Welt an
Wer in einer Krise steckt, hat bekanntlich zwei Möglichkeiten: aufgeben oder kämpfen. Walter Arp ist ein Kämpfer. Seit mehr als 40 Jahren vermittelt der aus Hamburg stammende Immobilienmakler mit seiner Hanseatischen Gesellschaft an der nördlichen Costa Blanca Ferienhäuser und Villen. Als ehemaliger Marathonläufer weiß der mittlerweile 77-Jährige, wie man seine Kräfte einteilt, Arp hat gute und schlechte Geschäftsjahre erlebt. Die letzten fünf Jahre allerdings hatten es wirklich in sich. Spaniens Immobilienkrise hält die weiße Küste fest umklammert. „Nichts ist mehr, wie es einmal war. Wir mussten uns komplett neu aufstellen“, resümiert Arp.
  • Mit Kino, Spa-Bereich und Bodega ausgestattete 500 m2 Wohnfläche, mit Pool und Garten, 900.000 Euro Quelle: Hanseatische Gesellschaft (www.hg-hamburg.de)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
  • Das Glaselement mit über zehn Metern Breite verschwindet komplett unsichtbar in der Wand Quelle: Ibiza Style (www.IbizaStyle.net)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
  • 150 m vom Strand von Dénia baute Lucrecia Candrian die ersten Niedrigenergie-Apartments der Costa Blanca Quelle: Aparteco (www.aparteco.com)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
  • Moderne Häuser werden immer beliebter. Mit Panoramaaussicht auf Meer und Tal für 435.000 Euro Quelle: Formberg Immobilien (www.formberg-immobilien.de)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
  • Solider Baustandard unter spanischer Sonne Quelle: Martin Rothkirch (www.rothkirch.com)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
  • Seit 1972 baut die CHG in und um Dénia und im Golfresort Oliva Nova Villen, Ferienhäuser und Wohnungen Quelle: CHG (www.chg.es)
    Neubau-Villa an der Costa Blanca
vollbildmodus

Gewinner der Immobilienkrise ist eindeutig der Käufer

Flexibilität und Zähigkeit scheinen sich jetzt auszuzahlen. Walter Arp und sein Juniorpartner Oliver Koch bauten für die Bestands­immobilien ein internationales Netz an Vertriebspartnern auf und vermarkten zudem noch exklusiv ein großes Neubaugebiet bei Jávea. Hier entstehen individuelle, moderne Villen zu erstaunlich günstigen Preisen. Vor zehn Jahren noch hätten vergleichbare Häuser mit drei Schlafzimmern, Pool, Wellnessbereich, Bodega, Alarmanlage, Einbauküche und allem Drum und Dran weit über eine Million Euro gekostet. Heute beginnt das Angebot bei 500.000 Euro.

Wie ist eine solche Preisreduktion möglich? Erstens sind viele Grundstückspreise – mitunter auch in Spitzenlagen – dank großem Angebot, geringer Nachfrage, Insolvenzen, Notverkäufen etc. deutlich gefallen. Zweitens sind die Lohnkosten deutlich gesunken. Handwerker buhlen um jeden Auftrag. In den Boomzeiten verdienten selbst Hilfskräfte auf den Baustellen bis zu 3.500 Euro im Monat.

Viele Jugendliche brachen bei solchen Verlockungen vorzeitig die Schule ab. Mittlerweile sind sie froh, wenn sie nicht zu den über 50 Prozent jugendlichen Arbeitslosen in Spanien gehören und einen Job für 1.200 Euro ergattern. Drittens: Auch Baumaterial ist längst keine teure Mangelware mehr, sondern liegt auf Lager und „frisst Geld“. Und schließlich hat sich die Marge der Bauträger drastisch reduziert. Von den einst bis zu 40 Prozent Profit können sie nur noch träumen.
Costa Blanca Landkarte

Costa Blanca

Nördliche Costa Blanca Die „weiße Küste“ beginnt im Norden bei Dénia. Die Flughäfen von Alicante und Valencia sind 100 bzw. 120 km entfernt
Gewinner der Krise ist eindeutig der Käufer. Heute bekommt er an der Costa Blanca erstaunlich viel Haus für sein Geld. 

Es sind nicht nur die Preise, die sich ­gewandelt haben. Die Ära der eher biederen Zuckerbäcker-Häuser mit üppigen Balustraden, Rundbögen und Türmchen ist vorbei – Projektentwickler Klaus May war einer der Ersten, der die Zeichen der Zeit erkannte und mit seinem Unternehmen IbizaStyle erfolgreich auf zeitgemäße Architektur mit klaren Linien, großen Fensterflächen und Infinity-Pools setzte. Auf Ibiza oder Mallorca würden Mays qualitativ hochwertige Villen in spektakulären Meerblicklagen locker für drei Millionen Euro angeboten werden, an der Costa Blanca sind sie für weniger als die Hälfte realisierbar.

„La Crisis“ hat der Costa Blanca neben ­einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis noch einen weiteren positiven Aspekt beschert. So sind die Raubritter der Branche, die sich hier über viele Jahre tummelten und auf das schnelle Geld spekulierten, verschwunden. Überlebt haben die Soliden und Seriösen. Als bodenständiger Veteran im Immobiliengeschäft im Raum Dénia gilt zum Beispiel Martin Rothkirch, der mit seinem Team Tip Top seit Jahrzehnten ein Musterbeispiel spanisch-schwäbischer Kooperation bildet. Sein Erfolgsrezept: Rothkirch baut und modernisiert nicht nur nach deutschem Standard, er bietet seinen Kunden auch After-Sale-Services wie Garten und Schwimmbadpflege, Hausverwaltung und -reinigung sowie die Erledigung von Behörden- und Steuerangelegenheiten.

Kreativität und Qualität als Wege zum Erfolg

Einen für spanische Verhältnisse neuen Weg beschreitet Lucrecia Candrian mit ihrer Firma Dénia Activ. Die gebürtige Schweizerin – sie lebt und arbeitet seit 23 Jahren an der Costa Blanca – hat in Dénia die ersten Niedrig­energie-Wohnungen gebaut. Die 15 luxuriös ausgestatteten Apartments in Strandnähe beziehen ihre Energie größtenteils aus umweltfreundlicher Erdwärme.

Fazit: In letzter Zeit hat sich viel getan an der nördlichen Costa Blanca. Faire Preise, spannende Architektur, gute Qualität, moderne Technik – es lohnt sich durchaus, sich die hübsche Gegend und ihre Immobilien einmal genauer anzuschauen.
Haus

Finden Sie jetzt Premium-Immobilien in Valencia