Baupreise im November 2013: + 2,0 %

Bauen hat sich im letzten Jahr in Deutschland nur unwesentlich verteuert. Das belegen die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes
Foto: Fotolia
2013 stiegen die Baupreise nur gering an Quelle: Fotolia
Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden stiegen im November 2013 gegenüber November 2012 um 2,0 %. Einen geringeren Anstieg hatte es zuletzt im November 2010 gegeben (+ 1,5 %).

Die Preise für Rohbauarbeiten stiegen von November 2012 bis November 2013 um 1,7 %, für Ausbauarbeiten erhöhten sie sich um 2,4 %. Nennenswerte Preisanstiege unter den Bauarbeiten an Wohngebäuden gab es bei den Heizanlagen und zentralen Wassererwärmungsanlagen, bei Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden (jeweils + 3,0 %), bei raumlufttechnischen Anlagen (+ 2,7 %), bei Abdichtungsarbeiten (+ 2,6 %) sowie bei Zimmer- und Holzbauarbeiten (+ 2,4 %). Bei Mauerarbeiten und bei Betonarbeiten – den Bauarbeiten mit dem höchsten Gewicht am Preisindex für Wohngebäude – stiegen die Preise um jeweils 1,3 %.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) nahmen gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % zu.