Für 250 Mio. Dollar: das teuerste Haus der USA

Das teuerste, jemals in den USA offiziell gelistete Haus steht jetzt zum Verkauf. Die 12-Schlafzimmer-Villa in Bel Air soll sage und schreibe 250 Mio. US-Dollar kosten. Dafür gibt es aber einiges an Extras ...

Dinner heute mal drinnen oder draußen? Das nennt man dann wohl ein Luxusproblem. Man beachte auch den Bildschirm im Hintergrund ... (Foto: ©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Nun sind die Vereinigten Staaten nicht gerade arm an Superlativen. Das derzeit teuerste Haus, was jemals in den USA offiziell gelistet wurde, setzt aber noch mal einen drauf.

Da wäre zum einen der Preis. Der bisherhige Redkordhalter in Sachen Verkaufspreis, eine Villa in Florida, wurde für immerhin 195 Millionen US-Dollar angeboten. Die neue Nr. 1 wird für 250 Millionen US-Dollar angeboten, steht in Bel Air, dem Stadtteil der Schönen und Reichen von Los Angeles, und dürfte selbst für den anspruchsvollsten Käufer keine Wünsche offen lassen.

Über 3.500 Quadratmeter Wohnfläche

Da wären zum einen die reinen Fakten: 12 Schlafzimmer, 21 Bäder, drei Küchen, das alles auf einer Wohnfläche von über 3.500 Quadratmetern – an Platz mangelt es hier nicht. Doch es ist nicht allein die schiere Größe, die der Bauherr bei diesem Projekt im Sinn hatte.

30 Millionen US-Dollar soll die (im Kaufpreis enthaltene) Autosammlung wert sein (Foto: ©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Villa der Superlative: 12 Schlafzimmer, 21 Bäder, 3 Küchen (Foto: ©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Allein der Blick auf Los Angeles dürfte einige Million Dollar wert sein (Foto: ©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Sehr schick, aber nutzlos: der Helikopter ist außer Betrieb und dient eher als Zierde (Foto: ©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Bruce Makowskys, seine Zeichen Projektentwickler und selbst mehrfacher Millionär, wollte nichts weniger als das ultimative Heim für Millardäre schaffen. "Die Menschen verbringen mehr als die Hälfte ihres Lebens in ihrem Heim“ erklärte Makowsky gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender CNBC. "Wenn sie als zuhause sind, sollte es die ultimative Oase sein".

Wohntraum für Milliardäre

Was Makowsky darunter versteht, hat er schlicht und einfach bauen lassen. Zu seiner Villa mit Blick auf L. A. gehören unter anderem ein Bowlingcenter mit vier Bahnen, zwei Weinkeller, ein Helikopter, ein Infinity-Pool mit einer Länge von 25 Metern und einer eigenen Kunstsammlung.

Der ganz private Candy-Store: die Süßigkeiten sollen einen Wert von 200.000 Dollar haben (©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Die eigene Kunstsammlung gehört zum Angebot dazu (©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Etwas Sport kann nicht schaden, das hauseigene Bowling-Center umfasst vier Bahnen (©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

Mann mit Aus- und Weitblick: Projektentwickler Bruce Makowsky hat die Super-Villa "auf Verdacht" gebaut (©picture alliance/AP Photo/Jae C. Hong)

So weit, so extravagant. Doch um die reichsten Menschen dieser Erde für den Kauf eines solchen Hauses zu begeistern (und angeblich soll es schon die ersten Interssenten geben), braucht es schon ein wenig mehr.

Entertainment, Autos und viel Personal

So findet sich hier noch neben einem "Game Room" mit gläsernen Tischfussball-Geräten und Tonnen von Süßigkeiten in gläsernen Spendern noch das modernste Heimkino der Vereinigten Staaten (40 Sitze, 10-Meter-TV). Überhaupt legte der Bauherr großen Wert auf Entertainment, allein der versenkbare Bildschirm am Pool kostete zwei Millionen US-Dollar.

Als besondere Zugabe gibt es noch ein Sammlung mit 12 Auto-Raritäten (u. a. ein Pagani Huayra und der legendäre "Von Krieger" Mercedes 540 K Special Roadster von 1936). Und damit der ganze Haushalt auch in Schuss gehalten wird, kümmern sich sieben Angestellte um das Anwesen und das Wohlbefinden des Besitzer.

Für die Angestellten will Makowsky angeblich sogar für zwei Jahre den Lohn übernehmen - damit sich der potentielle Käufer ganz auf die Erdkundigung jeder Ecke der Super-Villa konzentrieren kann.